Förderverein "Anhaltische Gemäldegalerie und Georgengarten" Dessau e.V.
Förderverein | News

Freitag, 08. Juni 2007
Mitgliederinfo 2/07

Parkseminar: Für die rege Teilnahme an unserem Parkseminar bedanken wir uns herzlich. Nach Einschätzung der Experten hat das Ergebnis alle Erwartungen übertroffen. Herzlichen Dank auch an die Firmen, die uns unterstützt haben und die Vereinsmitglieder, in deren Händen die organi-satorische Vorbereitung lag und die uns mit Kuchen und Getränken unterstützt haben.Wir überlegen, ob im Herbst, wenn alle Blätter gefallen sind, eine Laubfegeaktion durchge-führt werden sollte. Das verrottende Laub auf den Wegen schadet diesen. Bitte teilen Sie uns dazu Ihre Meinung mit. Vereinsräume: Wir möchten Sie davon in Kenntnis setzen, dass wir seit Februar über einen Vereinssitz verfügen. Er befindet sich in der ehemaligen Hausmeisterwohnung im Seitenflügel der Orangerie. Mit Unterstützung einiger Mitglieder konnten die Räume hergerichtet werden und sind jetzt für kleinere Veranstaltungen sowie Besprechungen des Vorstandes nutzbar. Besonders aktiv hat uns bei den Renovierungsarbeiten Familie Thieme unterstützt. Dafür herzlichen Dank. Parkpflegeobjekte: Nach unserem Aufruf zur letzten Jahresversammlung haben sich einige Vereinsmitglieder bereiterklärt, einzelne Objekte im Park zu pflegen: Taubens Bänke durch Frau Glaß• Rosenkranz durch Familie Thieme• Vertiefter Sitz durch Familie Kühn• Altdeutsche Gräber durch Frau Dettmar• Widderaltar durch Frau Dettmar. Sommerfest: Wie in jedem Jahr führen wir auch 2007 unser Sommerfest im Zusammenhang mit dem Gartenreichtag am 11.08.2007 durch. Die organisatorische Vorbereitung liegt in den Händen von Frau Kühn. Wir bitten Sie, Frau Kühn bei Ihren Vorbereitungsarbeiten zu unterstützen. Das betrifft insbesondere Speisen für das abendliche Büfett sowie Spenden und Mitwirkung bei der Vorbereitung. Über den genauen Ablauf des Festes erhalten Sie noch eine gesonderte Information. Mitgliederausweise: Seit diesem Jahr verfügen wir über gut gestaltete neue Mitgliederausweise. Leider gab es bei der Ausgabe Probleme. Entsprechend § 5 unserer Satzung erhalten Anfang Januar 2008 alle, die ihren Beitrag für 2007 entrichtet haben, ihren Mitgliederausweis für das Jahr 2008. Zur Erleichterung unserer Arbeit bitten wir Sie noch einmal, vom Bankeinzugsverfahren Gebrauch zu machen. Spenden: Weiter möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass wir auch weiter Spenden zum Erwerb von Gemälden sammeln, die von der Rückgabe bedroht sind. Wir haben die Stadtverwaltung gebeten, uns über den Stand der Rückgabeverhandlungen zu unterrichten. Dann können wir auch Sie informieren. Parkexkursion 2007 nach Branitz: Auch in diesem Jahr wollen wir eine Parkexkursion durchführen. Das gartenkünstlerische Schaffen von Fürst Hermann von Pückler-Muskau soll im Mittelpunkt unserer Fahrt stehen. Nachdem Pückler gezwungen war Muskau zu verlassen, begann er mit der Anlage eines neuen Parks auf eigenem Grund und Boden in Branitz bei Cottbus. Der Bau dieses Parks wurde 1846 begonnen. Pückler konnte ihn bis 1871 zu großen Teilen fertig stellen. Der Gartendirektor Georg Bleyer war nach Pücklers Tod noch bis 1915 in dessen Sinne im Park tätig. So entstand eine der letzten großen Parkanlagen im klassizistischen Landschaftsstil. Unser Mitglied Herr Paul Valteich hat wieder die Organisation und Leitung der Exkursion übernommen. Als Termin wurde der 29.9.2007 festgelegt. Die Abfahrt des Busses wird um 7.00 Uhr am Busbahnhof erfolgen. Ihre Anmeldung erbitten wir bis zum 25.8.2007 an Herrn Valteich. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. Amor: Der Vorstand unseres Vereins unternimmt alles, um die Plastik des Amors zu unserem Sommerfest am 11.8.2007 am Fasanerieteich aufzustellen. Herr Schellbach, Bildhauer und Restaurator aus Mosigkau, hat die Sanierung der stark beschädigten und verwitterten Figur in Arbeit. Dazu hat er auch eine fachliche Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt. Waren bisher nur Fotos der Vorderseite der Figur bekannt, so ist es uns inzwischen gelungen, ein Foto von einer Dessauerin zu bekommen, welches den Amor mit seinem Köcher auf dem Rücken zeigt. Das ist ein wertvoller Beitrag für die dem Original nahekommende Sanierung der Figur. Der nicht mehr vorhandene Sockel des Denkmals wird aus Kostengründen in vereinfachter Form hergestellt und auf die wiedergefundene Basis aufgesetzt. Auch die Plinthe, die zwischen Sockel und Plastik eingefügt war, ist noch vorhanden und wird wieder eingesetzt. Die Anfertigung und Aufstellung des Sockels erfolgt durch die Dessauer Steinmetzwerkstätten GmbH. Den Bau des Fundamentes übernimmt der Stadtpflegebetrieb im Auftrage der Stadtverwaltung. Wir hoffen sehr, dass wir uns am Abend des 11.8.2007 am Fasanerieteich zur Wiedereinweihung der Amorplastik treffen können. Kunstdiskussion im Fremdenhaus: Das Büro Otto Koch führt auch in diesem Jahr wieder Sommerausstellungen im Georgium durch. Imken Hemsen zeigt dabei im Fremdenhaus unter dem Titel „Spurensuche in Landschaftsgärten, England“ eine Auswahl eigener Arbeiten. Das Büro Otto Koch und unser Verein laden zu einem Künstlergespräch am Samstag, den 1.9.2007, 15.00 Uhr in das Fremdenhaus ein. Veröffentlichungen: In Kürze werden wir die Festschrift 225 Jahre Georgengarten mit Texten von Herrn Prof. Dr. Hirsch und Herrn Merz vorlegen. Die grafische Gestaltung hat Herr Christian Melms übernommen. Unsere nächste Aufgabe wird es sein, gemeinsam mit der Leitung der Galerie die Herausgabe eines kleinen Kunstführers durch die Anhaltische Gemäldegalerie vorzubereiten. Für den Park liegt ein solches Heft ja bereits vor. Rückblick: Der erstmals durchgeführte Osterspaziergang zeigte eine gute Resonanz. Etwa 40 Teilnehmer folgten den Ausführungen von Herrn Merz. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtete darüber in ihrer Ausgabe am 10.4.2007 sehr ausführlich. Einem ganz anderem Thema war der Vortrag von Herrn Hartmann im Mai in der Galerie gewidmet. Als verantwortlicher Restaurator betreut er in Wörlitz die Sanierung des Gotischen Hauses. Besonders beeindruckt waren die Zuhörer von der gelungenen zeitlichen Darstellung des ursprünglichen Wachsens dieses einmaligen Bauwerkes. (W.P./H.B.)
<< Zurück




 letzte Änderung: 16.12.2017 | © by Förderverein